Webradio und Livestream

Spezialtipp

Ein Chlochard mit schlechten Karten

Bild: SWR/Wolfgang Gitzinger

Samstag, 19:05 Uhr SWR2

SWR2 Krimi

Ein Chlochard mit schlechten Karten

Von Leo Malet, Regie: Hans Gerd Krogmann. Nestor Burma (Christian Brückner), Jeanne Martigny (Christine Schönfeld)

Tagestipp

Heute, 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Reihe: Wirklichkeit im Radio Die Bidonvilles von Paris Versuch, eine Landkarte Frankreichs zu ergänzen Von Hubert Fichte Mit: Herbert Duprow und Walter Andreas Schwarz Regie: Imo Wilimzig Produktion: SDR 1967 Länge: 57"56 Migration, Repression, Ghettobildung: Den Zündstoff, der in französischen Vorstädten liegt, zeigt Hubert Fichte bereits in diesem Feature von 1967, in dem er seine Erfahrungen bei Sozialprojekten in abgehängten Stadtteilen schildert. Die "Banlieues" von Paris gelten spätestens seit den Aufständen von 2005 als sozialer Brennpunkt und gefährlicher Ort. Schon 1966 reiste der 31-jährige Hubert Fichte im Auftrag des SDR nach Nanterre und La Courneuve und berichtete von dort über die Barackenstädte rund um Paris, in denen damals etwa 140.000 Emigranten lebten. Sein Essay fand später Eingang in sein monumentales Romanwerk "Die Geschichte der Empfindlichkeit". Hubert Fichte (1935-1986), geboren in Perleberg, wuchs in Hamburg auf, war Schauspieler, Schäfer, ab 1963 freier Schriftsteller. Mitglied der Gruppe 47 und des deutschen PEN. Zu seinen wichtigsten Werken zählen die Romane "Das Waisenhaus" (1965), "Die Palette" (1968) und "Versuch über die Pubertät" (1974), die von ihm "ethnopoetisch" benannten Reiseberichte "Xango" (1976) und "Petersilie" (1980) sowie die unvollendete mehrbändige "Geschichte der Empfindlichkeit", die als Fichtes Hauptwerk gelten darf. Reihe: Wirklichkeit im Radio Die Bidonvilles von Paris

Konzerttipp

Heute, 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Thomas Mau Personal Sounds - Mattis Cederberg & Andy Haderer In dieser Ausgabe von "Personal Sounds" dreht sich (fast) alles um das hohe und das tiefe Blech, nämlich um den Bassposaunisten Mattis Cederberg und den Trompeter und Flügelhornisten Andy Haderer. Der Name ist Programm, wenn die WDR Big Band in ihrer Konzertreihe das Motto "Personal Sounds" ausruft. Die gesamte Big Band steht zwar im Mittelpunkt, darüber hinaus werden aber in jedem Konzert zwei Persönlichkeiten aus der Band vorgestellt, in diesem Fall sind es die beiden Blechbläser Mattis Cederberg und Andy Haderer. Dabei präsentieren sie sich nicht nur als Solisten, sondern gestalten das gesamte Programm mit und treten auch als Komponisten in Erscheinung. Kurzum: Es werden ganz individuelle musikalische Portraits gezeichnet. Geleitet wird dieses Projekt von Jörg Achim Keller. WDR Big Band, Leitung: Jörg Achim Keller Aufnahme aus dem Kölner Funkhaus

Hörspieltipp

Heute, 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

Solo für Kruske Von Thomas Anzenhofer Krimi-Noir aus dem Ruhrgebiet Paul Kruske: Thomas Anzenhofer Oleg Russek: Stefan Lampadius Piepe Bringshagen: Lola Klamroth Gerichtsmediziner: Thomas Krutmann Schüller: Walter Gontermann Valon: Ilir Rexhepi Hartung: Andreas Potulski Florin: Dmitri Alexandrov Adele Fleischer: Justine Hauer Rainer Arndt: Peter Kaghanovitch Bauer: Ludger Burmann Manderscheid: Frank Casali Einsatzleitstelle: Ralf Drexler Tarik: Bernhard Schütz Regie: Thomas Werner Produktion: WDR 2020

Featuretipp

Heute, 13:05 Uhr Bayern 2

das ARD radiofeature

Doku über die Kontrolle ökologischer Lebensmittel Von Jörn Klare NDR 2021 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr . Bio-Lebensmittel gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt. Allein im letzten Jahr stieg der Umsatz der Branche um 23 Prozent. Laut der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie soll der Anteil von Bio-Produkten in den nächsten zehn Jahren um das 6-fache steigen. Doch sind die meist teureren Lebensmittel tatsächlich besser? Kann, wer Bio kauft, dem grünen Siegel der EU oder den Logos der noch anspruchsvolleren Verbände wie Naturland, Bioland oder Demeter vertrauen? Ökologische Landwirte, die zum Wohle der Umwelt unter anderem auf viel Chemie verzichten, werden in der Regel wesentlich strenger kontrolliert als ihre konventionell arbeitenden Kollegen. Reicht das aus? Der Autor begleitet eine Kontrolleurin bei Ihrer Arbeit und kauft bio-zertifizierte Tomaten, Eier und Gurken, um danach deren Erzeuger in der Lüneburger Heide, der Mecklenburgische Seenplatte und Spanien zu besuchen. Der Bauer der köstlichen Tomaten würde den kleinen, vierhundert Jahre alten Familienbetrieb wegen der vielen Auflagen und Überprüfungen lieber heute als morgen aufgeben. Der Legebetrieb mit seinen 3000 Hennen pro Stall öffnet seine Türen nur zögerlich. Und die Laboruntersuchung der Gurke liefert noch vor der Abreise nach Andalusien ein Ergebnis, das misstrauisch macht. Auf der Suche nach möglichem Betrug trifft der Autor auf eine Branche in Angst vor einem Skandal.

Podcast

WDR 4

1961: Contergan wird vom Markt genommen

Contergan steht für den größten Arzneimittelskandal in der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. Die Einnahme des in NRW produzierten Schlafmittels, das Schwangeren eine ruhige Nacht bescheren sollte, führte zu Missbildungen bei vielen tausend Kindern. Am 27. November 1961 wurde es vom Markt genommen. Von Steffi Tenhaven.

Hören

Hörspiel-Download

NDR

Klare Sache (2/2)

Nach dem Roman von Denise Mina. Anna Mc Lean, Anwaltsgattin und Mutter zweier Töchter, ist in einem atemberaubenden Showdown eines morgens ihre gesamte gediegene Familienkiste explodiert. Von allen verlassen, wurde sie zudem beim Anhören eines True Crime Podcasts mit einem sehr dunklen Kapitel ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert. Der Podcast erzählte die Geschichte eines Mannes, der mit seinen Kindern beim mysteriösen Untergang einer Yacht ums Leben kam. War es ein Unfall? Oder Mord? Anna ist diesem Mann in ihrem früheren Leben begegnet und beschließt nun, da ihr bürgerliches Leben in Trümmern liegt, aufzubrechen und auf Wahrheitssuche zu gehen. Sie stellt fest, dass es merkwürdige Verknüpfungen ihrer eigenen mit der Geschichte jenes Mannes gibt. Ab jetzt wird sie zur Mitautorin eines abenteuerlichen True Crime Podcasts.

Hören